Dienstag, 3. Februar 2015

*produkttest* Veganes Hähnchen

Hallo meine Lieben!

Lange ist's her, und wie es nun mal ist, fasst man ganz ganz viele Beschlüsse für das neue Jahr! So auch ich. Ich habe das erste Mal eine 100 Dinge Liste angefangen, von der ich euch in nächster Zeit berichten werde.
Auf dieser Liste steht alles drauf, was man sich so für das Jahr 2015 wünscht oder vornimmt. Meine ist noch nicht so lang, hat aber schon einige gute Punkte. Unter anderem auch, dass ich wieder mehr bloggen will! Hier ist zwar (noch) nicht so viel los und wirklich viele Besucher habe ich auch noch nicht, aber das kann man ja ändern ;)
Ich habe sogar bei Evernote eine eigene Notiz angelegt mit Blogartikel-Ideen! Ich fühle mich schon sehr produktiv ^^

Lange Rede, kurzer Sinn: hier kommt mein erster Beitrag im (hoffentlich produktiven) Jahr 2015!

Vor einiger Zeit habe ich in der veganen Gruppe bei facebook für den Raum Essen den Hinweis gesehen, dass einer der gefühlten 15.000 Asialäden veganes Huhn und vegane Ente anbietet. Nachdem ich vor einiger Zeit bei einem asiatischen Restaurant gebratene Nudeln mit veganem Hähnchen gegessen haben (soooo lecker!), wollte ich das doch gern auch mal selbst ausprobieren. 

Also ab zum Asialaden. Und auch direkt gefunden. In der Tiefkühltruhe. Ich hab mich dann gegen die vegane Ente entschieden, da das nach sehr großen Stücken aussah (fast wie so ne Hühnerbrustgröße) und die Hähnchenstücke gabs in netten, mundgerechten Häppchen. Knapp 5 € für 250 Gramm fand ich dann auch schon in Ordnung.

Heute bin ich dann endlich dazu gekommen, das nette Teil zu verköstigen. Es besteht aus Soja und kommt schon fertig gewürzt mit "natural seasoning" und bratfertig mit Sesamöl daher. Die Glukose gefällt mir nicht ganz so gut, aber man ist ja auch nicht vor allem gefeit.


Nachdem das ganze dann aufgetaut war (ich find das ja immer sehr unpraktisch, alles auftauen zu müssen, da ich ja nicht alles auf einmal esse und den Rest dann in den nächsten Tagen aufbrauchen muss, da ich das nicht nochmal einfrieren will), hab ich es einfach nur in die Pfanne mit etwas Sesamöl geworfen.
Unklug, weil ich nicht damit gerechnet habe, dass das Ganze dann doch noch so viel Öl abgibt. Ich bin es halt gewöhnt, bei Sojaprodukten immer viel Öl zum anbraten zu nehmen.




Auch die gewohnten heißen Temperaturen zum scharf anbraten haben die Nuggets sehr sehr schnell anschwärzt lassen :D 
War aber glücklicherweise nicht so tragisch. Von innen sahen sie wirklich schon recht fleischig aus, von außen eher frittiert. Ich denke, sie waren auch schon auf irgendeine Weise vorfrittiert, was das Ganze eher weniger zu den fettarmen Sachen zählen lässt ^^'
Ich habe die Nuggets dann in meine Nudelpfanne mit Gemüse getan, einen Rest Wilmersburger Pizzaschmelz dazu gegeben und getoppt mit etwas Pesto Basilico aus dem dm und veganem Parmesan.


Leider ist das Bild etwas unscharf, ist mir aber erst aufgefallen, als der Teller schon leer war :/
Ich muss sagen, dass mir die Nuggets wirklich sehr gut geschmeckt haben. Durch die Würzung assoziiert man direkt Hühnchen vom Chinesen, wobei das Ding an sich gar nicht nach Hühnchen schmeckt, sondern eben nur nach den Gewürzen und dem Sesamöl.
Was mich auf der anderen Seite etwas gestört hat war 

1., dass das Nugget an sich sehr weich war, nur an den angeschwärzten Stellen war es mehr oder weniger knusprig, und
2., dass die ganze Geschichte schon recht ölig war. Das kann aber auch gut an meinem gut gemeintem Schuss Öl gelegen haben, aber auch an dem Pesto-Topping. Trotz alledem ging mir der Gedanke des vorfrittierens nicht aus dem Kopf und das finde ich generell weniger angenehm. Liegt aber eigentlich nahe bei chinesischen Sachen. Aber sooo fettig muss es ja auch nicht sein. 


Fazit

Ich finde, dass man für den Preis ein gutes Produkt bekommt. Es stopft ganz schön, also reichen die 250 Gramm gut und gerne für 3 Portionen. Besonders gut kann ich mir das vegane Hähnchenfleisch in Currygerichten oder Suppen vorstellen, da die etwas gummiartige, weiche Konsistenz in solchen Gerichten nicht so auffällt. Als gebratenes Stück Fleisch hat es mich noch nicht ganz überzeugt, vielleicht muss ich hier aber auch noch an meiner Bratmethode feilen (ich konnte noch nie gut braten).
Der Geschmack war auf jeden Fall klasse und da es auch NON-GMO, also genfreie Sojabohnen sein sollen, finde ich das Ganze für das ein oder andere Gericht auch völlig ok.
Ich würde es definitiv nochmal kaufen und auch weiter empfehlen. 

Beim nächsten Mal probiere ich dann die vegane Ente aus, zuerst muss das Hühnchen aber noch für mein Kichererbsen-Curry herhalten ;)


Tüdelü
Eure Sarita


P.S.: Für alle, die aus Essen und Umgebung kommen: das Produkt gibt es bei dem Asialaden gegenüber vom Ausgang des Limbecker Platzes, der in die Innenstadt führt (der Ausgang, wo auch dieser Frozen Yoghurt Laden ist - Frooters).


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen