Dienstag, 30. September 2014

New York und Twilight Park/Catskills Mountains

Mein erstens Lebenszeichen aus Amerika!

Jaa, ich bin gut angekommen. Die Reise war hektisch und ich war sehr froh, als ich endlich in New York angekommen war. 
Das beste war ja noch, dass ich einen Tag, bevor ich geflogenen bin, noch meinen Flug ändern musste! Air France hat nämlich gestreikt. Stress pur also, noch bevor es los ging.

Der Flug war...ich sag mal...ganz in Ordnung. Ich sass direkt neben einer Mutter mit ihrer vllt einjährigen Tochter. Die war noch ganz ok, bis auf die Tatsache, dass sie immer mit ihrem Kopf halb auf meinem Arm geschlafen hat. Schlimmer war ihr Bruder im Sitz vor mir, der andauernd geplärrt hat. Als wir dann endlich nach 9 Stunden in Atlanta ankamen, musste der Kurze nochmal schön auf den gesamten Gang reiern. Danke, Familie.

Ich habe drei Kreuze gemacht, als ich endlich durch die Immigration durch war. Neben den Fragen, was ich so in Amerika alles mache, wollten die auch wissen, was mein Beruf ist und wieso ich denn Goldschmiedin und Studentin gleichzeitig bin. Dann noch "mal eben" durch die Security und schon sass ich an meinem Gate und durfte also knapp 2 Stunden auf meinen Weiterflug nach Newark warten. Ich hab mich wohl gefühlt, hat ja auch alles so nett nach McDonalds gerochen....nicht. Naja, ich hatte ja auch schon gut gegessen: Frühstück zuhause, im Flugzeug Mittag (Nudeln mit Gemüse, Brot, Salat, ein Stück Käse und Butter oO), Snack und Abendessen in Form einer Gemüsecalzone. Und ich wusste, wenn ich in Newark ankomme, bekomme ich nochmal Abendessen....




Netterweise merke ich auch gerade, dass das mit den Instagram Fotos nicht so wirklich funktioniert, wie in Deutschland, Vielleicht liegt es aber auch an dem Appel-Rechner. Apple halt. Hmpf...edit: es geht halt auch so. Nicht schön, aber selten :D

Als ich dann endlich, total übermüdet, in Newark ankam, wartete da schon ein Schiff an Auto auf mich, das mich auf sicherstem Wege zu meiner Cousine Jane nach Brooklyn brache. Ich war so glücklich, als ich da endlich ankam! Jetlag hallo!

Ich wurde stürmisch von den beiden Kindern, Alexander und Julia, begrüßt. Die sind soo niedlich und nett. Aber halt noch Kinder (11 und 8 Jahre alt). Ich durfte Julias Zimmer beziehen, ein wunderbares Mädchenzimmer, mit rosa Wänden, Einhörnern und Feen an der Decke. Zu goldig. Das Bett war übrigens super, ich habe wie ein Baby darauf geschlafen.




Ich wurde auf jeden Fall herzlich empfangen. Das Apartment hat mich sofort umgehauen: 2 Stockwerke, riesige Küche, 3 Badezimmer. Nicht schlecht. Nachdem sich die Kiddies wie blöd über meine Sweets gefreut hatten und im Bett waren, gab es Abendessen für uns Erwachsenen (klar, erwachsen, muahaha). Einen Teller voll mit tollen Sachen: Gurke, Radieschen, Tomaten (selbstgezogen, vom Dachgarten - was sonst), Käse, 2 Scheibe Chiabatta mit gutem Olivenöl. Für jeden eine eigene kleine Portion. Das war sau lecker und wirklich nicht zu wenig! Ich durfte noch ein paar von diesen Abendessen geniessen. Auch das Frühstück war immer lecker und gesund :) 




Und dann ging es ans entdecken. Nachdem ich erstmal 10 Stunden geschlafen hatte (wie ich es auch die nächsten Nächte tun sollte), machte ich mich dann mit einer Metro Card und einer Karte auf den Weg nach Manhattan. Den ersten Tag war ich 6 1/2 Stunden unterwegs und habe u.a. den Time Square, Central Park und Umgebung gesehen. Über das ganze Laufen habe ich das Essen komplett vergessen. Irgendwann wollte ich mir dann mal was kaufen, aber alles war viel zu teuer! Also blieb es bei einem Iced Tea, der in Amerika nur aufgebrühter, kalter schwarzer Tee ist. Ohne Zucker. Ich liebe ihn. Lange hielt das leider nicht vor, aber lange genug. Der Teddy ist übrigens mein Amerika Baerli, den hab ich auf meiner Abschiedsfeier Geschenk bekommen :)




Was ich entdeckt habe ist, dass New York City wirklich auf gutem Wege ist, gesünderes Essen an den Mann zu bringen. Übergewichtige Leute sieht man kaum und jedes dritte Restaurant hat vegetarische oder vegane Gerichte und wirbt mit seiner gesunden Auswahl an Salaten. Das hat mir gut gefallen (auch wenn die Preise wirklich übertrieben waren). Mir wurde aber gesagt, dass NYC nunmal eine Trendstadt ist und deswegen mit dem Trend geht. In anderen Städten ausserhalb von New York ist der Sinn nach gesundem Essen nicht so stark. Ich werde es noch herausfinden.

Um die ganzer Sache abzukürzen, werde ich kurz zusammen fassen, wo ich überall war: am 2. Tag war Soho dran, sowie Chinatown und Little Italy. Die bulligen Männer vor den italienischen Restaurants sahen wirklich aus wie der Godfather persönlich. Alles Mafiosi :D Läden gab es leider wenige für mich, entweder zu hip oder zu teuer. In Brooklyn war ich in einem Second Hand Laden, der wirklich klasse war. Dort habe ich eine beige Strickjacke für 15 Dollar erstanden. Das schwarze Etuikleid von Calvin Klein für 25 Dollar habe ich schweren Herzens da gelassen, da ich auf mein Koffergewicht achten muss und denke, dass ich es nicht häufig genug tragen würde.




Besonders schön fand ich die Gegend um die Smithstreet. Sie bot allerlei kleinere Läden, in denen ich mich mit Freude umsah. Am besten fand ich einen Geschenke/Geekladen, der u.a. Bücher verkaufte wie "Darth Vader and his little Princess". Herrlich!

Manchmal hatte ich aber auch keine Lust mehr. Ich habe beispielsweise ein alternatives Viertel ausgelassen, weil mir die vielen Leute total auf den Keks gegangen sind. Das Museum auf Natural History habe ich mir aber nicht entgehen lassen, das war toll (wenn auch nicht ganz so toll wie das in Dortmund, das hat wenigstens lebende Fische!).

Alles in allem war Brooklyn wundervoll, ich wurde ganz toll in die Familie aufgenommen, die kleine Julia war zuckersüß und Alexander hat mich mit seinem fable für Karten und Züge aller Art wirklich beeindruckt. Es war wunderbar, mit Jane und ihrem Mann abends dazusitzen und zu quatschen und mit Jane in einen hippen neuen Laden zu gehen, der auch vegane Sachen anbietet (er war winzig und der Service so lala, aber die Models stürmten nur so herein. Models - die konnte man immer an den langen Beinen, der dünnen Statur und den krassen Augenbrauen sowie an dem ausgefallenen Kleidungsstil erkennen :D).

Vor 2 Tagen hiess es dann goodbye und auf auf mit dem Zug nach Hudson, wo mich mein anderer Cousin (der Vater von Jane, ja ich weiss, witzige Verwandtschaftsbeziehungen) abholte. Die 2 Stunden Zugfahrt von New York City aus waren sehr entspannt, aber ich weiss nicht, wieso die Amerikaner immer die Klimaanlage so kalt stellen müssen!

Ich habe genau die richten 2 1/2 Tage abgepasst, hier in den Haines Falls wird es gerade Herbst und alle Bäume färben sich rot, gelb und orange! Es ist so so so wunderschön, dass man es kaum aushalten kann! Das Haus ist wunderschön (ganz neu renoviert und vor kurzem wurde die Küche neu gemacht) und man hat den schönsten Ausblick von Twilight Park! Klar, man muss auf Bären, Luchse und was sonst noch aufpassen, aber die ganzen Eichhörnchen und Streifenhörnchen sind so niedlich!



Mein Cousin und ich sind hier fast nur mit dem Auto unterwegs, denn nur so kriege ich in der wenigen Zeit alles mit. Mittags und Abends sind wir immer essen gegangen - ein Luxus, den ich nicht kenne, der aber mal ganz nett war :D

Jaa, auch joggen war ich. Einmal um den ganzen Park herum (okay, eine kleine Abkürzung habe ich genommen), aber das waren gute 30 Minuten joggen. Die harten Steigungen bin ich aber nur gewalkt, die waren mir dann doch zu krass. Und was passiert? Ich habe heute erstmal den herbsten Muskelkater! Tut aber gut :p

Doch auch diese Zeit geht vorbei. Und so sitze ich am letzten Tag in dem märchenhaften Haus mit dem Blick auf das Tal in den Catskills Mountains, mit dem Hudson und 2 angrenzenden Staaten in der Ferne. Es war so schön, dass ich den Aufenthalt hier immer in Erinnerung behalten werde. Und hoffe, dass ich auch mal im Winter vorbei kommen kann, da soll der Schnee mindestens 70 cm hoch liegen :3

Morgen geht es früh raus, mein Flieger nach Atlanta geht um viertel vor 1. So schön es hier auch ist, ich freue mich, langsam mal zur Ruhe zu kommen und zu wissen, dass ich nicht in den nächsten 10 Tagen schon wieder in irgendeinen Flieger steigen muss. Ich bin schon ganz gespannt und werden dann so schnell wie möglich berichten :)

Tuedelue,
Sarita

P.S. Tofurky? Gibt es hier in jedem Grocery Store. Immerhin :)

Montag, 8. September 2014

Vom Planen und zappelig werden

Es sind noch 2 Wochen. NUR NOCH 2 Wochen. Und ich werde hier noch kribbelig! 

Wie schon im letzten Post erwähnt, habe ich alle Unisachen hinter mich gebracht (Hausarbeiten nur noch abgeben) und auch das Zeltfestival ist zu Ende. Das heißt für mich, außer ein bisschen arbeiten zu gehen sitze ich zu hause und zapple hin und her!
In der einen Stunde langweile ich mich zu Tode, in der anderen laufe ich wie verrückt 38962 ums Haus und nenne das joggen. Dann halte ich mich wieder penibel an mein bevorzugtes Essverhalten und dann stopfe ich wieder unnötig Sachen in mich rein. Das ist wie ein Hormoncocktail auf leeren Magen :D

Ich habe jetzt also 2 Wochen, in denen ich kaum mehr Verpflichtungen habe, sprich: ich komme nicht nach hause und habe noch irgendwas für irgendeine Institution zu erledigen (Uni, Bürgeramt, was-weiß-ich). Das hatte ich seit knapp 2 Jahren nicht mehr. Jaja, die Uni weiß schon, wie sie das Gefühl des ich-hab-immer-was-zu-tun aufrecht erhalten kann. 

Natürlich warten in den 2 Wochen auch noch tolle Sachen auf mich: 

* meine Abschiedsfeier am Freitag mit fast all meinen Freunden (auch wenn ich viele dieses und nächstes Wochenende trotzdem nochmal sehe)

* Konzert in Aachen (für die Freunde der harten Musik als Info: Knüppel aus dem Sack)

* Treffen mit meiner besten Freundin und einem Bekannten aus London (schon mal ins Englisch reinkommen, yay)

* das neue Auto einer sehr guten Freundin bewundern und durch die Gegend cruisen (ich bin noch nie in einem Hybrid gefahren)

* zu den Großeltern fahren und den großen Koffer holen!

* mit Mutti noch ein leckeres Essen kochen

* einen Tag Festival mitnehmen und da zum letzten Mal die Bagage sehen und ausrasten: NRW Deathfest in Wermelskirchen

* am Samstag vor meinem Abflug leider noch einmal 6 Stunden in die Uni

* letztendlich noch ein paar schöne Tage mit Freund verbringen (und natürlich auch mit den Kätzchen!)

Man sieht, es steht doch noch so einiges an. Trotzdem...irgendwie muss ich mich ja auch zu haus beschäftigen. 
Also habe ich beschossen, ich bringe die Wohnung nochmal auf Hochglanz, dann ist sie vielleicht nicht ganz so verwahrlost, wenn ich nach hause komme (mit einem großen Augenzwinkern an Freund). Schreibtisch entrümpel, Kleiderschrank aufräumen, Küchenschränke ausräumen, UNTER dem Sofa saugen, etc. pp. 
Mal sehen, wie viel ich davon tatsächlich umsetze :D

Zum Schluss möchte ich euch noch ein paar Fotos von meiner letzten Woche präsentieren. Alles war dabei. Eine Kapelle im Bochumer HBF aufgrund des Bochumer Musiksommers. Gesundes Essen (manchmal auch nicht ganz so gesund wegen des vielen Käses *hmpf*). Die Sims 4 spielen (mit Weineinlage). Und natürlich wie immer Nudeln, Nudeln, Nudeln!







Habt ihr vielleicht noch eine Idee, wie ich meine Zappeligkeit am besten in den letzen 2 Wochen umgehen kann? DIY Tipps? Große Umbauarbeiten oder doch einfach nur ein Buch, was ihr mir ans Herz legen wollt?

Tüdelü
Sarita

Donnerstag, 4. September 2014

Ich bin wieder da!



Dunnerlittchen, es ist echt lange, lange her! Irgendwie hatte ich aber nicht die Muße (und auch nicht die Zeit), mich hier zu betätigen. 

Jetzt ist es aber wieder soweit! Nach einem kleinen Schwatz mit Amelie von Owl Night Long habe ich beschlossen, hier wieder aktiv zu werden. Hausarbeiten sind abgeschlossen und für die nächsten 4 Monate habe ich auch nichts mehr für die Uni zu tun, denn...mein Amerika-Aufenthalt steht an!!! Es sind ab heute nur noch 18 Tage und dann geht der Flug Ich kann es kaum erwarten!
Aber ganz von vorn, viel hat sich verändert.

Zum ersten habe ich mich seit neustem Instagram verschrieben. Ich habe die Hoffnung, dass ich damit öfter posten werde, da die Bilder ganze einfach auch von meinem Computer zugänglich sind, doch leider habe ich noch nicht herausgefunden, wie ich die vernünftig einbinde.Ist wohl doch schwerer als ich dachte....  Ich habs dann doch noch mit viel Hilfe rausgefunden :D

Schmuck
Im Moment sind wir noch mit dem Laden auf dem Zeltfestival am Kemnader See in Bochum. Es ist wie immer ein Heidenspaß und wir konnten wirklich viele Menschen für unseren Schmuck begeistern. 



Das ein oder andere Glas Wein gehrt natürlich dazu ;) Dieses Jahr waren wir auch bei dem Tag des Handwerks auf der Bühne! Wir haben uns alle verrückt gemacht, doch am Ende war es super easy und hat echt Spaß gemacht!



Unsere neuste Kollektion sind Sternchen in allen möglichen Varianten! Ob als lange Kette mit vielen Sternen oder einzelne mit oder ohne Steinkugel als Anhänger. Sie sind wirklich süß!



Natürlich bin ich super traurig, dass ich die nächsten 3 Monate nicht im Laden arbeiten werde. Aber ich komme ja wieder :)

Leben
Jaaa, hier hat sich manches geändert. Ich habe eine Brille! Das ist super ungewohnt, aber da ich ja jetzt mit großen Schritten auf die 30 zugehe (haha), ist das wohl auch nötig :D Ich kann auf jeden Fall besser sehen ^^
Ich habe auch beschlossen, während ich in Amerika bin, meinen Sidecut beiwachsen zu lassen. Abschneiden kann ich immer wieder, ich finde nur die Frisur von Jennifer Lawrence total klasse und ich wollte mal sehen, ob mir drüber nicht jemand meine Haare so zurechtschneiden kann ;)

Ja, und dann kommt der Auslandsaufenthalt. Ich sitze schon auf heißen Kohlen. Kann es kaum erwarten. Natürlich schaue ich auf die Nachrichten und die Probleme mit Amerika und dem Nahen Osten. Nicht, dass der Konflikt so entbrennt, dass ich nicht rüber fliegen kann. Natürlich sollte das so oder so nicht passieren.
Freund und ich sind auch sehr traurig, dass wir uns so lange nicht sehen. Trotz Email, Telefon und Skype ist es trotzdem eine lange Zeit. Auch meine Kätzchen werde ich total vermissen. Die Armen werden das gar nicht verstehen :(

Nichtsdestotrotz ist ein unglaubliches Abenteuer! Ich bin schon so gespannt, was ich da erleben werde und inwiefern mich die Eindrücke beeinflussen...verändern. Und besonders meine Leitfrage, die ich ja im Rahmen meines Studiums bearbeiten muss (ich kann da ja nicht nur Urlaub machen :D) macht mich ganz fuchsig! Das vegane Leben in Amerika...das wird interessant! Ich habe schon geschaut, welche Cafés und Supermärkte in meiner Nähe vergane Sachen anbieten. 2 habe ich schon gefunden. Aber erst in Atlanta. Vorher werde ich 5 Tage in Brooklyn verbringen und danach 5 Tage in den Catskills Mountains genießen. Erst dann geht es für die restlichen 80 Tage nach Atlanta.
Es kribbelt total, wenn ich  nur daran denke!
Auch den Sport will ich in meine Reise einbinden. Inwiefern mir joggen in Brooklyn möglich sein wird sei noch dahin gestellt. Aber in einem Park wie die Catskills Mountains und wird es kein Problem sein, die ein oder andere Joggerrunde einzulegen. In Atlanta wohne ich direkt neben einem Park, da kann ich auch morgens meine Runden drehen. Jetzt nur noch alles so umsetzen, wie ich mir das vorgestellt habe :D

Das Ziel wird auch sein, meine Reise hier zu dokumentieren. Schon allein um alle Eindrücke festzuhalten und die Notizen für mein Portfolio zu nutzen. Hach Kinners, es soll endlich los gehen!

Essen
Auch hier hat sich einiges getan. Ich habe das Buch "Intuivite Eating "von Elyse Resch und Evely Trible gelesen. Auch wenn ich mich früher schon mit dem Thema beschäftigt habe, war dieses Buch eine Bereicherung und hat  mich wieder auf den richtigen Weg geführt. Ich kann es nur wirklich jedem ans Herz legen, denn wir müssen endlich Frieden mit dem Essen schließen und unseren eigenen Körper so wie unser Hunger- und Sättigungsgefühl ehren!
Zusätzlich habe ich einen netten Podcast einer Ernährungsberaterin aus Atlanta gefunden (Betsy Thurston, falls jemand mal schauen will), der ich sehr gerne zuhöre. Sie hat viele Tipps und Motivationen auf Lager. Unter anderem den Tipp, fürs erste ein Food Journal zu führen. Als Liebhaber von Journals aller Art habe ich natürlich sofort damit angefangen. Inzwischen bin ich aber dazu über gegangen, mein Essen und die Werte meines Hunger-/Sättigungsgefühls in Form von Fotos auf Instagram zu posten (wer will, kann mich dort gerne besuchen: tanithator bei Instagram). Das hilft mir, die ein oder andere Nascherei weg zu lassen, es könnte ja jemand sehen :D







Ich laufe gut mit meiner Methode und es macht sogar Spaß! Zusätzlich mit meinem Sporteinheiten (Joggen, Yoga, Pilates) habe ich wirklich das Gefühl, ich bin auf dem richtigen Weg und wieder mit im Spiel!

~~

Ja, meine Lieben, das ist so ein kleines Update von mir gewesen. Ich werde mich diszipliniert an weitere Posts setzten, es kann aber sein, dass erst wieder regelmäßige Posts kommen, wenn ich in Amerika bin. Aber wer weiß, jetzt, wo Instagram ein Teil meines sozialen Daseins ist, kann da mit Sicherheit noch mehr kommen ;)

Tüdelü,
eure Sarita