Sonntag, 27. April 2014

Rein waschen

Gestern war ich feiern und kam relativ spät zurück. Ich habe zwar nur einen leichten Kater, aber man fühlt sich trotzdem immer ein bisschen usselig. Und als ich in meiner Wohnung dann doch endlich mal etwas aufräumen musste, fiel mir auf, dass es regnete. Aber die Töne, der Geruch, die frische Luft, die Art des Regen...
Wenn ich hier am Fenster sitze und die Augen zu mache, erinnert er mich an Regen in einem dieser Relax Apps. So richtig, wie sich Regen anhört. Dazu kommt Tauben gurren, andere Vogelrufe. Nicht so exotisch wie im Regenwald. Aber so vertraut und nah an der Natur, dass ich den Hubschrauber, der gerade über meine Wohnung fliegt, total ausblende.
Mache ich die Augen auf sehe ich direkt den schon wahnsinnig grünen, großen Baum vor meinem Fenster. Der Regen lässt die Blätter so lustig wippen, ohne dass man das Gefühl hat, dass gerade eine Sintflut vom Himmel kommt. Das Grün ist wahnsinnig intensiv und schön. Erstaunlich, für April...
Es ist kalt, aber nicht zu kalt, die Luft ist frisch und klar. Eigentlich das genaue Gegenteil zu dem, wie ich mich fühle. Und deswegen ist diese Luft auf meiner Haut, die Geräusche und dir Farben genau das, was wie eine Dusche für mich ist. Der Kopf wird klarer, die Luft in den Lungen fühlt sich so viel besser an als die mit Zigarettenrauch gefüllte Luft gestern.
Letzte Schlafwärme (schließlich bin ich ja gerade erst aufgestanden) verfliegt durch die Kälte. Aber ich find es klasse!
Unglaublich, wie ein so kleiner Moment mich total einnimmt. Ich denke kaum, sondern lasse den Eindruck einfach auf mich wirken. Schön, dass ich das erleben kann, auch, wenn ich in einer Großstadt wohne.

Mein Kater leistet mir Gesellschaft. Ihn interessieren aber die Papierteelichter, die Schönheit draußen ist dann eher semi - aufregend :D








Samstag, 19. April 2014

Update - Detox, Auslandsaufenthalt, Blogger-App?



Es tut mir total leid ich babe mich echt rar gemacht. Viel steht an, das Auslandssemester muss organisiert werden, falls das was wird. Das Semester hat wieder angefangen. Ichh habe mich beim Fitnessstudio angemeldet und versuche, da des Öfteren hin zu gehen. Klappt bis jetzt ganz gut. Der Sport tut mir gut und ich fühle mich fitter. Leider schlägt sich das bis jetzt nicht auf der Waage nieder...deshalb hqbe ich 5 Tage eine Entgiftungskur á la Detox gemacht. 5 Tage kein Salz, kein Gluten. Das waren die schlimmsten Sachen für mich. So Dinge wie der Verzicht auf Zucker, Kaffee oder Alkohol fand ich nicht schlimm. Ich mag keinen Kaffee, Zucker esse ich sehr selten und Alkohol trinke ich unter der Woche eh nicht.
Da ich leider nicht ganz durchgehalten habe, habe ich mich gegen eine Aufzählung Tag für Tag auf diesem Blog entschieden :D. Aber jetzt zu den Fakten.

* Auf Salz zu verzichten ist echt hart. Zitronensaft war mein Salz, genauso wie Knoblauch. Ich habe immer unglaubkich viel Salz benutzt. Nach diesen 5 Tagen habe ich das nochmal gemerkt. In 50 % meinen Gewürzmischungen ist Salz drin. In so vielen Dingen ist Zucker beigesetzt, und wenn es nur Räuchertofu ist. Ich möchte auf jeden Fall meinen Salzkonsum reduzieren.

* Es waren 3-4 Liter Wasser oder ungesüßten Kräutertee trinken. Auch eine krasse Herausforderung für mich. Ich habe immer wenig getrunken, vor allen Dingen nur, wenn ich wirklich Durst oder Kopfschmerzen hatte (letzteres kommt aber nicht häufig vor). In den 5 Tagen bin uch andauernd auf Toiletze gerannt. Ziemlich nervig. Aber trotzdem habe ich das Gefühl gehabt, dass es mir gut tut. Lass es einen Placebo Effekt sein, aber ich habe halt immer gedacht ich fühle, wie die giftigen Stoffe aus dem Körper herausgespült werden.

* ...und diese beiden Punkte führen, meiner Meinung nach dazu, dass ich 2,5 kg abgenommen habe. Viel trinken, kein Salz - da wurde wirklich alles rausgespült :D Natürlich spricht die Ernährung auch dafür, wo wir...

* ...zum nächsten Punkt. Der einzige Grund, dass ich diese Entgiftungskur gemacht habe, liegt daran, dass Hirse glutenfrei ist. Quinoa ist mir aus Prinzip zu teuer. Und Hirse ist fast das gleiche. Bohnen mag ich nicht, Hülsenfrüchte allgemein. Da wäre nicht so viel übrig geblieben. Gekocht habe ich also Spinat mit Hirse, Hirsesalat, Smoothie, Rührtofu, Gemüsepuffer. Es war in Ordnung, aber irgendwann konnte ich nicht mehr, als Freund sich seine Nudelpfanne gemacht hat.

Aber keiner ist perfekt und ich freue much trotzdem über die verlorenen Pfunde. Smoothies habe ich sowieso seit geraumer Zeit als Frühstück auserkoren und das allmorgendliche Glas Wasser mit Zitronensaft kurbelt echt den Stoffwechsel an. Ich habe in dieser Kur auf jeden Fall viel gelernt, was ich in meine Ernährung mit rein nehme. Umsonst war also auf keinen Fall!

Außerdem gibt es Neuigkeiten über meinen Auslandsaufenthalt. Zu 99,9 % steht es fest, dass ich dieses Jahr von Oktober bis Dezember in Atlanta sein werde! Egal ob icu das Berufsfeldpraktikum dorr machen kann oder nicht. Und das beste ist: ich darf mir komplett allein aussuchen, über was ich schreibe. Mein grober Plan ist es, dass ich über den "Vegan Way of Life" in Amerika schreibe! Restaurants besuchen, Leute befragen, meine Familie und andere rein vegan bekochen - genauere Strukturen muss ich natürlich nich ausarbeiten. Und das alles ust von meinem Dozenten schon abgesegnet. Ist das nicht toll?! Ich freu mich wie ein kleines Kind!

Jetzt genieße ich weiter meine Ostern - zuhause auf dem Sofa :D

P.S. Ich habe von einem neuen veganen Pizzakäse gelesen - den will ich unbedingt probieren! Leider gibt's den in meiner Nähe noch nicht zu kaufen.aber wenn der Veganz in Essen erstmal auf hat....oooohhh, dann werde ich da erstmal mein gesamtes Gehalt dort lassen und natürlich auch diesen Käse probieren. Ich werde berichten!

P.S. Benutzt ihr eine Blogger-App? Und wenn ja, welche? Ich hatte immer die originale von Blogger, aber die ist nicht so gut finde ich, Bilder werden auch nicht eingebaut, sondern unten angehängt. Das stört. Habt ihr da eine Idee, einen Vorschlag oder Tipp?