Montag, 28. Oktober 2013

Bauernhof und Gewinnspiel-Gewinn

Da bin ich wieder!
Ich hatte gar nicht vor, so lange abwesend zu sein, aber die Uni hat wieder angefangen und die ist dann immer so dominierend und fordernd :D
Jetzt sitze ich hier bei stürmischsten Wetter in der Küche und genieße meinen Ingwertee. Dieses Wetter macht mich total glücklich, endlich istder Herbst so, wie ich ihn liebe. Ungemütlich und stürmisch :)

Beim letzten Mal hatte ich total vergessen von meinem Gewinn zu berichten!
Ich habe bei der Wurzelschneiderin ein Kosmezikoaket anlässlich ihres Bolgegburtstages gewonnen. Deocreme, 2 Lippenpflegeprodukte und ein Parfüm von Wolkenseifen.
Ich mag die Produkte sehr. Sie riechen leicht und etwas blumig, aber auch nach Baumwolle und frisch gemachtem Bett. Ich weis nicht, wie ich es anders beschreiben soll. Das Deo gefällt sogar Freund und er benutzt es regelmäßig. Schön, wenn ich ihn für Naturkosmetik begeistern kann ^^


Vielen Dank an dieser Stelle nochmal für den tollen Gewinn :)

Dann habe ich am Samstag etwas wunderbares erlebt.
Im letzten Post habe ich auf den Vegan-Post von Frau Wurzelschneiderin aufmerksam gemacht. Und habe wieder angefangen, nafh Bauernhöfen zu suchen, die Käse und Wurst produzieren, ohne dass die Tiere ein schlechtes Leben geführt haben.
Und ich habe ihn  tatsächlich gefunden! Der Stautenhof in Willich, zwischen Mönchengladbach und Neuss.
Und es war so wundervoll! Nachdem ich die sehr sehr nette Verkäuferin auf Herz und Nieren geprüft hatte ("Wo kommt ihr Käse her? Woher die Milch? Wie geht es den Tieren?) war ich mir persönlich sehr sicher, dass diese tierischen Produkte für meinen Ernährungsweg geeignet sind.
Und dann haben wir Käse probiert! Richtig dicke Stücke hat man uns abgeschnitten. Freund war nach 4 Stücken schon satt, ich konnte nicht genug bekommen. Das gleiche auch bei der Wursttheke. Letztendlich bin ich mit 400 g Käse und 150 g Wurst nach hause gegangen. Der Preis von knapp 11 Euro für alles finde ich vollkommen berechtigt.
Und schmecken tut es alles hervorragend! Die Mitarbeuter waren unglaublich freundlich und der Hofladen war unglaublich süß aufgezogen.
Nach dem Einkauf sind Freund und ich dann noch ein wenig über den Hof gelaufen und haben unter anderem die Hühner gesehen, die völlig frei mit ihrem Hahn über die großzügig abgesteckten Weideflächen scharrten.



Das, und die wunderbare Atmosphäre, die netten Menschen und das gute Wetter haben diesen Vormittag unvergesslich gemacht.
Ich bin froh, einen Ort gefunden zu haben, an dem ich bedenkenlos Käse und Fleisch kaufen kann. Denn wie ich schonmal geschrieben habe, ich finde die Ernährung mit tierischen Produkten heutzutage natürlich, nur eben nicht unter diesen Bedingungen.
Dem habe ich nun vorgebeugt. Und ich merke immer mehr, dass sich langsam mein Weg herauskristallisiert. Zuhause esse ich vegan, soweit ich keine Produkte von diesem Hof da habe. Ich werde maximal einmal im Monat auf den Hof fahren. Die Produkte dort sind für mich Luxus und nicht selbstverständlich. Ich kaufe weiterhin keine abgepackten tierischen Produkte, auch wenn sie aus dem Biohaus sind (z.B. Quark oder Joghurt). Dafür gibt es genügend Alternativen. Wenn, dann frisch (es gab dort gesten z.B. frischen Frischkäse, selbstgemacht).
Wenn wir essen gehen, versuche ich etwas vegetarisches zu bekommen. Ist dies nicht möglich, beschränke ich mich auf vegetarische Kost. 
Ich freue mich sehr, langsam auf den grünen Zweig zu kommen.

Bevor wir nach Hause fuhren, haben wir noch eine Handvoll Äpfel aus dem Garten der Eltern mitgenommen. Sehr lecker.



Mit diesen vielen neuen Eindrücken starte ich in eine neue Woche und wünsche euch auch einen schönen Start :)

Sonntag, 13. Oktober 2013

Letzter Vegan for Fit Tag und kleiner Wochenrückblick

Und schon wieder ist Sonntag! Das geht in letzter Zeit viel zu schnell :D

Tja, die Vegan fot Fit Challenge...ein kleines Fazit.
Die Gerichte sind sehr lecker und ich finde sie nicht bei weitem so kompliziert, wie viele behaupten. Man kann sie abwandeln, sodass man nicht ganz so viel Geld ausgeben muss (ich habe Erdnussmus anstatt Mandelmus genommen). Und lecker sind die Gerichte allemal. 
ABER. Irgendwie hat es bei mir nicht so richtig angeschlagen. Auch wenn die die Portionen zum Teil wirklich noch verkleinert habe, weil es so viel war. Auch mit Sport hat es nicht viel gebracht.
Ich gebe die Schuld nicht dem Buch, vielmehr glaube ich, dass ich etwas falsch gemacht habe. Aber um das nochmal auszuprobieren, muss etwas Zeit ins Land gehen, da ich jetzt erstmal wieder etwas Geld sparen muss :D
Hatte ja ab der 2. Hälfte etwas von meinen Essen dazu getan. Es war preiswerter und hat mich aber auch nicht zunehmen lassen.
Alles in Allem ist es eine gute Sache, aber vielleicht doch nicht meins, weil ich irgendwas falsch mache :D
Da probiere ich lieber wieder andere Sachen ;)
Trotzdem werde ich einige Gerichte in meinen persönlichen Speiseplan mit aufnehmen, da sie echt lecker sind (besonders die Frühstücksvariationen :D).

Hier auf jeden Fall 2 Impressionen meines Essens in der vergangenen Woche :)


 Pizza mit Mais, Pilzen und Ananas, sowie Zwiebeln. Getoppt mit Hefeschmelz und Basilikumpesto von Alnatura. Das rechts ist ein Minipizzabrötchen mit einem Stück Ananas, Hefeschmelz und Pesto :D 
Zufällig hat Freund das Stück in Herzfrom geschnitten und ich fand es herzallerliebst ;)

Ein typisches Frühstück in der letzten Zeit: selbstgebackenes Brot mit selbstgemachten "Ricotta" (Cashewkerne gemahlen, Tofu, Champignons), darüber Tomaten. Auf der 2. Scheibe, geschmiert mit Tomatenmark, Jeezini Hellas und Heirle wie feine Lyoner.










Wo wir auch schon zur nächsten Sache kommen.
Ich hatte ja von einer Freundin einen veganWonderland Gutschein bekommen. Und den habe ich nun endlich eingelöst. Heraus kam wieder ein Block Jezzo Monti, der muss jetzt nach der Challenge wieder da sein.
Neu im persönlichen Sortiment war dann der Jezzini Blue. Nachdem ich schon Italy und Provence ausprobiert hatte und begeistert war, musste dieser mal her. Durch eine "feine Pilzauswahl" soll der Käse den typischen Geschmack von Blauschimmelkäse annehmen. Finde ich jetzt nicht. Aber er ist trotzdem saulecker! Er schmeckt intensiv nach Pilzen und hat die typische Jeezini-Konsistenz. Ich bin begeistert :) Der Preis liegt bei den gewohnten 3,10 € für 200 Gramm, was ihn preiswerter als den Wilmersburger macht.



Quelle

Und nochwas neues habe ich ausprobiert: "Wie feine Lyoner" von Heirle.
Ich muss sagen, als ich die Packung aufgemacht habe, stieg mir der typische Geruch von Mortadella in die Nase. Und der Geschmack ist genauso wie bei Lyoner! Das ist echt der Hammer! Sogar Freund, der sich immer über diese Ersatzprodukte aufregt, sagt, würde er es nicht wissen, würde er die "Wurst" für "echt" halten.
Die Scheiben sind leider sehr dünn, also ist es nicht so, dass der Geschmack dominant ist (zumindest nicht auf unserem selbstgebackenen Vollkornbrot, das hat aber auch einen starken Eigengeschmack). Doppelt will ich die aber auch nicht legen, 
Quelle
dafür bin ich zu geizig :D Denn mit knapp 3 € für 100 g ist es nicht allzu günstig, den Preis aber trotzdem wert. Wirklich nur weiter zu empfehlen!

Ich komme, dann zur letzten Sache für diesen Post.
Ich bin jetzt seit ca. 5 Monaten vegan und komme mit dieser Ernährungsweise sehr gut klar. Trotzdem habe ich meinen Weg noch nicht richtig gefunden. 
Und heute morgen, als ich so die neuen Posts meiner abonnierten Blogs checkte, stieß ich auf den Post von der Wurzelschneiderin. In diesem schreibt sie über ihre Beziehung zum Veganismus und wieso sie keine Veganerin ist (Link ist hier)
Ich kann diesen Post nur jedem ans Herz legen. Dieser kleine Roman beschreibt fast genau, wie ich denke und was ich fühle - ich habe es im Moment nur noch nicht so umgesetzt. Angst vor Inkonsequenz ist dabei meine größte Sorge. Aber wie gesagt, ich habe meinen Weg noch nicht gefunden und vielleicht muss ich einfach andere Wege ausprobieren um zu sagen, der sagt mir oder sagt mir nicht zu. 
Im Moment bin ich auf der Suche nach einem Hof in der Gegend, der Käse und Milchprodukte von "glücklichen Kühen" verkauft. Habe den ein oder anderen gefunden. In Velbert soll einer sein, da wollte ich demnächst mal hin. Ohne Auto etwas komplizierter, aber das ist es mir natürlich wert :)
Ich bin sehr gespannt, wann wir es mal schaffen, dahin zu fahren und was für einen Eindruck das ganze auf mich macht. Schade ist, dass ich vor einigen Tagen eine Email hingeschrieben habe, um manche Fragen zu klären. Und habe noch immer keine Antwort bekommen. Ich weiß aber, dass einen Hof führen viel Arbeit bedeutet und wenn da Emails am Ende des Arbeitsprozesses stehen, kann ich auch gerne noch warten :)

Mit diesen Worten verabschiede ich diese Woche und sehe der nächsten Woche, gespickt mit Arbeiten für das neue Semester, entgegen.

Liebste Grüße!

Sonntag, 6. Oktober 2013

Vegan for Fit - Challenge und die erste "Sünde"

Hallo ihr Lieben!

Wieder sind ein paar Tage ins Land gezogen. Und meine Vegan for Fit Challenge läuft weiter. Aber wie gesagt nur zum halben Teil. Der andere Teil sind fettarme Gerichte aus meinem eigenen Rezeptbuch.
Ich habe viele leckere Nudelpfannen mit viiieeel Gemüse gegessen, genauso wie das Bananen-Kakao-Erndnuss Müsli aus dem Buch.
Nächste Woche stehen auch wieder Dinge wie "Bolognesesauce" mit Brokkoli (anstatt Zucchini) auf dem Programm, genauso wie Blumenkohl mit Currysoße und Knuspertopping, sowie Caprese vegan Style. Auch das Sandwich wird wieder aufgegriffen, genauso wie diese Woche. Nur ohne Avocado denk ich. Das Brot ist immer so voll und schwer zu essen :D

An manchen Tagen gab es für mich auch einfach nur ein Brot mit Bärlauchaufstrich und Tomate oder Gurke. So wie dieses.

Jaa, mir ist wieder erst beim 2. Bissen das Foto-machen eingefallen :D

Heute war ich bei meiner Mama zum Essen. Sie hatte Geburtstag und ich habe auf ihren Wunsch meine vegane Lasagne gemacht. Auch wenn ich für Freund einen Teil mit Käse machen musste, kam sie bei dem Rest der Familie sehr gut an! Sowas freut einen :)

Mit der Unigeschichte habe ich mich auch langsam abgefunden. Es ist zwar immer noch nicht raus, ob ich in alle Germanistikkurse reinkomme, aber Englisch kommt ja auch noch. Das kann auch noch was werden...
Morgen darf ich mich auf jeden Fall dran setzen und mich direkt um 9 für ein Schulpraktikum anmelden. Wenn ich nicht schnell genug bin, gibt's halt keinen Platz. Immer dieser Zeitstress. Dafür habe ich aber erfahren, dass ich mir meine Schule doch nicht aussuchen kann. Was meinem speziellen Ziel nicht gerade weiter hilft. Naja, für irgendwas wird es schon gut sein.

Tja...und ich bin das erste Mal schwach geworden. Seit 5 Monaten habe ich keine tierischen Produkte zu mir genommen. Und gestern war es dann soweit. Ich war feiern und kam "leicht beduselt" nach hause. Freund war auf dem Weg zu uns von einer anderen Party und wir beschlossen, dass wir noch Hunger hatten. So richtig fiesen Hunger den man entwickelt, wenn man was getrunken hat. Also eigentlich keinen Hunger, sondern nur Appetit. Das Hungergefühl bildet man sich dann ja auch gerne ein.
So kam es, dass ich "mal eben" eine "ganz gesunde" Nudelpfanne für Freund ich mich zauberte. Bestehend aus Nudeln, Zwiebeln, Ketchup und Gewürzen :D
Für Freund sollte ich noch Käse reintun. Und das war mein Untergang. Ich schnippelte also Käsewürfel von mittelaltem Gouda...der Duft stieg mir in die Nase...und geleitet vom Alkohol nahm ich mir einfach einen Würfel und steckte mir ihn in den Mund.
Ohhh, wie lecker das war! Es war um mich geschehen. Ein zweiter und ein dritter wurde genascht, dann hielt mich mein letzter Rest Disziplin von weiterem Vergehen ab.
ABER! Dann brutzelte er so in der Pfanne. Mit er Portion Nudeln vom Freund. Wie herrlich er schmolz. Und duftete. MIt der Gabel langte ich rein und zog mir die dicksten Nudel-Käse-Klumpen raus. Ich war wie im Himmel.
Trotzdem ließ ich Freund noch was übrig :D
Tja...und im Endeffekt...hält sich mein schlechtes Gewissen in Grenzen. Mich vegan zu ernähren hat nichts mit Selbstkasteiung zu tun. Auch nicht mit Verzicht. Und ich finde jetzt auch meinen geliebten Jezzini Monti immer noch genauso lecker und dem Gouda würdig. 
Es macht für mich keinen Sinn, sich ewig lang Selbstvorwürfe zu machen. Ja, ich habe Käse gegessen. Ja, es ist eigentlich gegen meinen Grundsatz. Aber NEIN, durch diesen kleinen "Patzer" wird kein Tier mehr gequält. Freund kauft jetzt nicht extra ein Stück Käse mehr deswegen.
Es ist passiert, ich kann es nicht ändern. Es war sehr lecker, aber jetzt ist auch wieder gut. Ich habe kein schlechtes Gewissen, weil ich dadurch jetzt weiß, dass mich solche Ausrutscher nicht von meinem Weg abringen. Käse zieht mich nicht mehr da raus. Und das macht mich glücklich :)

So ist der Stand der Dinge. Ich bin trotz dem knappen halben Jahr immer noch sehr glücklich mit der veganen Ernährungsweise und habe nicht vor, irgendwas zu ändern. Ausrutscher gibt es immer wieder, niemand ist perfekt, aber ich habe das Bewusstsein, was (mir) wichtig ist. Und darauf kommt es an.

Und mit diesen Worten werde ich mich jetzt gemütlich auf dem Sofa zurück lehnen, meinen wirklich sehr vollen Magen pflegen und den Sonntag ausklingen lassen :)

Liebste Grüße!

Freitag, 4. Oktober 2013

Herbst, Uni und Vegan for Fit Challenge (Zusammenfassung der letzten 5 Tage)






Hallo hallo!

Ach, endlich geht's mit wieder gut. Manchmal zwickt die Niere noch bei der ein oder anderen Bewegung, aber das geht auch vorbei.

Und endlich geht der Herbst los! Was haben wir für einen goldenen September gehabt! Der Herbst ist meine Lieblingsjahreszeit. Es wird früher dunkel (aber noch nicht so früh wie im Winter), es ist kalt und ungemütlich (aber nicht so sehr wie im Winter) oder auch mal herrlich sonnig draußen, sodass man eingepackt in Schal und Jacke schöne Spaziergänge machen kann.
Früher, als wir noch außerhalb, ländlich, gewohnt haben, da konnte man schön durch die Felder wandern und beobachten, wie sich die Natur wandelt. Jetzt, mitten in der Großstadt...naja. Der Stadtpark ist schön, aber nicht vergleichbar.
Also hole ich mir meine liebsten Herbstmomente nach hause. Tee trinken, Kerzen anmachen, manchmal das Fenster aufmachen und die duftenden Blätter riechen, mal eben schnell zum Tante-Emma-Laden nebenan, weil man keinen Kandis mehr für den Tee hat und sich dabei den Wind um die Nase wehen lassen, bis man wieder daheim im schönen Warmen ist.
Ja, das mag ich :)

Leider wird meine Heimeligkeit zurzeit dominiert von der letzten Klausur, die ich Mitte Oktober schreibe. Dafür muss noch einiges getan werden. Aber schließlich habe ich 3 Hausarbeiten innerhalb von 1 1/2 Monaten geschrieben, dann werde ich sowas mit Sicherheit schnell und gut hinkriegen :p

Gleichzeitig klopft die Universität an die Tür. Es ist Zeit, dass der vorgeplante Stundenplan durch das Losverfahren abgesegnet wird. Und wie jedes Jahr rege ich mich ständig darüber auf, dass die Uni zu unfähig ist, die Masse an Studenten vernünftig unter zu bringen. Die Kurse quellen über und viele haben nach der Vergabe der Kursplätze (wie gesagt, Losverfahren) trotzdem noch keinen Platz. So wie ich. Ich kann mich nur auf die Wartelisten setzten und Däumchen drehen. Wenn ich Glück habe, komme ich noch rein. Ansonsten heißt es Regestudienzeit ade, denn mit der Zeit wird sich bei diesem Stundenplanverfahren immer mehr Kurse anhäufen, die ich im Semester danach nacholen muss, da ich nicht in den Kurs gekommen bin. Ist ja kein Problem. Meint die Uni. Ist ein großes Problem. Meine ich. Schließlich finanziert sich das Studium nicht von allein und noch 1 Jahr weiter den Kredit beziehen - dann zahle ich den bis ans Ende meiner Tage zurück! Sowas bringt mich auf die Palme und lässt Gedanken zu, wie "Ich breche das Studium ab, keine Lust auf sowas, kostet zu viel". Oder "Ich wechsle den Studiengang". Oder "Ich gehe an ne andere Uni und studiere da lieber Ökotrophologie". 
Natürlich alles nicht ernst gemeint. Aber es stört trotzdem.

Ach ja, Vegan for Fit.
Ein paar kleine Änderungen im Essensplan und schon haben sich meine Ausgaben in der Woche um 10 € verringert. Soweit sogut.
Ich habe mich also die Woche über ernährt vom Schoko-Bananen-Erdnuss-Müsli (da fällt, mir ein, Müsli ist alle! Bananen auch! Nachher noch schnell gekauft!). Mittags gab es entweder für die Arbeit mein übliches Sandwich, aber abgewandelt. Sprich: ohne Avocado und ohne Salat und Möhre, dafür aber mit Gurke. Und auch nicht mehr so viel Räuchertofu. Ich habe Angst, dass ich mir das über esse. Außerdem war das Brot so viel besser zu essen, da es nicht so voll war :D
Abends war es immer etwas schwierig. Ich hab zwar einen Plan, aber irgendwie kam alles anders.
Dienstag war ich Tapas essen (für mich habs nur semi-viel :D).
Mittwoch waren wir auf nem Geburtstag (für mich hieß das: 1 Laugenbrezel, trocken, sowie Fladenbrot mit selbstgemachter Kräuterbutter). Mittwoch habe ich mit Freunden gefrühstück (2 Brötchen) und Mittag gab es Nudelpfanne mit viiiieeel Gemüse. Die hat mich so satt gemacht, dass ich das Abendessen habe ausfallen lassen. Nur kurz vor dem Schlafengehen überkam mich der Hunger und ein paar (mehr) Erdnüsse mussten noch dran glauben ^^'
Gestern auch wieder das Müslifrühstück und Mittags die altbewährte Nudelpfanne. Abendessen war ein Gurken-Tomaten-Salat.
Heute gab es gezwungenermaßen ein belegtes Brötchen vom Biolädchen gegenüber. Wir hatten weder Brot, noch Gemüse, noch sonst was. 

Verzeiht mir, dass es keine Bilder gibt!!
Aber die Nudelpfanne sieht nie wirklich hübsch aus und manchmal war ich einfach so schlapp, dass ich das Foto schlicht vergessen habe. Aber so interessant ist ein belegtes Brötchen eigentlich auch nicht...


So, Schluss mit dem Endlos-Post!
Nur eine Kleinigkeit noch, auf die ich euch hinweisen möchte:
Die liebe Karmindra von Hexengeflüster und Ana von Wilde Wölfin (zusammen: Karmana) haben eine Projekt am laufen, in dem sie viele kleine und große Posts rund um den Herbst machen (z.B. Rezepte oder Bastelanleitungen für Herbstdeko). Schaut mal rein, beide schreiben sehr schön und interessant und es macht Spaß, zu lesen, was sie sich ausgedacht haben :)

Wenn es euch gefällt, könnt ihr ja auch einfach den Banner weiter in die Welt tragen :)